Dieses Forum verwendet Cookies!
Sie erklären sich damit einverstanden, wenn Sie dieses Forum nutzen. Mehr Infos

Hausfotografie mit Adresse?

Diskussionen zu Stockseiten allgemein
Benutzeravatar
Heiko Küverling
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 272
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 17:08

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon Heiko Küverling » So 24. Jun 2018, 14:38

Bei der Bezeichnung "Potsdamer Platz" handelt es sich um einen Platz. Keiner wird diese diese Ortsangabe für sich beanspruchen können. Wenn du dich während der Aufnahme auf öffentlichem Grund und Boden bewegst, dann wird sich auch niemand finden, der dich abmahnt.

Claudio
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 325
Registriert: Do 12. Jan 2017, 17:39
Wohnort: Berlin

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon Claudio » So 24. Jun 2018, 15:38

Heiko Küverling hat geschrieben:Ach übrigens, für alle, die sich noch nicht so lange mit der Fotografie beschäftigen. Beim einreichen von Editorials darf nichts verändert werden. Also keine Löschung von Markennamen, Logos, Kennzeichen von Autos, usw.) alles muss auf dem Foto unverändert vorhanden sein.

Manchmal retuschieren wir Kennzeichen trotzdem. Bei einer Straßenszene, wo viele Autos zu sehen sind, nicht, aber wenn ein Auto im Mittelpunkt steht, ziehen wir manchmal einfach elegant den Stoßfänger mit PS durch - das sieht kein Mensch und hat noch nie zu Problemen geführt. Bei einem Foto von unserem Auto, das wir letztes Jahr in unserer Anfangszeit gemacht haben, haben wir das Kennzeichen noch einfach unkenntlich gemacht. Aber auch dieses Foto wurde nie als Editorial beanstandet und verkauft sich auch gut. Vielleicht wird das bei Kennzeichen nicht ganz so eng gesehen.

comofoto
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 118
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:24

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon comofoto » So 24. Jun 2018, 18:05

"Editorial" heisst doch keineswegs, dass nichts verändert werden darf.

"Editorial" ist ausschliesslich der Begriff für die redaktionelle Verwendung, in deren Mittelpunkt die Dokumentation des Zeitgeschehens steht -und das ist, sofern nicht eben genau dieses Zeitgeschehen verändert wird- völlig unabhängig davon, ob im Umfeld alle Autokennzeichen da sind, ob man jedes Markenlogo erkennen kann oder nicht.
Die Nutzung von Bildmaterial im Sinne von "Editorial"-Material bedeutet doch nur, dass journalistische Dokumentationszwecke mit dem Bildmaterial erfüllt werden können/sollen, was auf dem Bild drauf ist, soll das Geschehen dokumentieren, nicht mehr und nicht weniger.

Ich habe viele Jahre für eine ganze Reihe von Redaktionen hauptberuflich gearbeitet und nie war es ein Thema, ob eine Nebensächlichkeit entfernt/geändert wurde oder nicht.
Ich kenne auch keinen Abnehmer von Editorial-Material, der in seinen Bedingungen stehen hätte, dass dieses Material in den unbedeutenden Abbildungsteilen unverändert sein muss. Selbst Redaktionen -auch die öffentlich-rechtlichen- retuschieren heute Kennzeichen raus, machen Gesichter unkenntlich.

Im Übrigen verwenden nicht wenige redaktionelle Medien auch Commercial-Material für ihre redaktionellen (Editorial)-Beiträge, logischerweise auch dann, wenn eben besagte Kennzeichen, Markenlogos etc. nicht mehr vorhanden sind.
Was sollte auch dagegen sprechen????

Sofern mit diesen Bildern das zu dokumentierende Zeitgeschehen in seiner tatsächlichen Form korrekt dargestellt wird, sind die Nebensächlichkeiten wie Markenlogos an hausfronten oder in Schaufenstern, Autokennzeichen etc. völlig belanglos, solange der dokumentarische Inhalt nicht unmittelbar damit in Verbindung steht.
Fotolia:Comofoto

Benutzeravatar
Heiko Küverling
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 272
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 17:08

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon Heiko Küverling » So 24. Jun 2018, 18:50

Im Grunde hast du ja Recht. Aber wenn ich zum Beispiel in Großstädten unterwegs bin, und in Einkaufsstraßen alle Firmennamen, Logos usw. entferne, dann hat das mit dem Ablichten des aktuellen Zeitgeschehens nicht mehr viel zu tun, denn es ist ja wichtig, dass man in ferner Zukunft sehen kann, wie es an diesem Ort einmal aussah. Für ortsansässige Historiker ist es oftmals wichtig, zu sehen, welche Firmen und Geschäfte ansässig waren.

Bei Istock wurden meine Editorials regelmäßig abgelehnt, wenn ich da herumretuschiert hatte. Es wurde auch konkret darauf hingewiesen. Ich glaube, auch bei anderen Agenturen etwas gelesen zu haben, das bei eingereichten Editorials nichts retuschiert werden darf. Komme aber momentan nicht darauf, wo das war.

Claudio
Four-Star-Member
Four-Star-Member
Beiträge: 325
Registriert: Do 12. Jan 2017, 17:39
Wohnort: Berlin

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon Claudio » So 24. Jun 2018, 22:19

Wir hatten bisher eine Ablehnung von Shutterstock zu dem Thema - es gibt die Regel also definitiv. Wir hatten eine Straßenszene mit diesem Miniatureffekt belegt, so dass der untere und obere Bereich unschärfer war. Das wurde dann mit der Begründung abgelehnt, dass Editorials nicht verändert werden dürften. Kleinere Änderungen waren aber bisher nie ein Problem. Es darf halt die Situation nicht verfälschen und ich denke, Autokennzeichen gehören da nicht dazu.

Benutzeravatar
Heiko Küverling
Three-Star-Member
Three-Star-Member
Beiträge: 272
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 17:08

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon Heiko Küverling » Mo 25. Jun 2018, 03:54

Auch bei Istock ist es definitiv ein wichtiges Kriterium zum einreichen von Editorials. Ich hatte deshalb vor etwa zwei Jahren einen längeren Schriftwechsel mit istock, in dem es mir ausdrücklich klar gemacht wurde.

uniquephotography
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 5
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 12:26
Wohnort: Beringen

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon uniquephotography » Di 10. Jul 2018, 19:35

Als Neuling in der Stockfotographie würde mich interessieren, welche Quellen ihr in Bezug auf Restriktionen benutzt. Ich war im Frühjahr selbst in Berlin und habe dort u.a. Bilder des Reichstagsgebäudes und des SonyCenters gemacht. Auf der Restriktions-Liste (https://www.shutterstock.com/contributo ... and-Africa" onclick="window.open(this.href);return false;) von Shutterstock sind weder das Reichstagsgebäude noch das SonyCenter aufgeführt. Somit habe ich diese Bilder bei Shutterstock eingereicht. Im Wissen darum, dass Markenzeichen etc. vorhanden sind, habe ich das Bild des SonyCenters als Editorial eingereicht, das Reichstagsgebäude als "normales" Bild. Beide Bilder wurden problemlos angenommen, jenes vom Reichstagsgebäude übrigens auch bei Fotolia.

Wie handhabt ihr das denn? Welche Quellen nutzt ihr? Bisher bin ich davon ausgegangen, dass ich mich an die Shutterstock-Liste halten kann, wenn ich etwas auf Shutterstock hochlade... :? Und welchen Unterschied gibt es bei den erwähnten Gebäuden in Bezug auf die Restriktionen zwischen den Editorials und den herkömmlichen Fotos?

comofoto
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 118
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:24

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon comofoto » Di 10. Jul 2018, 21:18

ich halte mich daran:
https://helpx.adobe.com/de/stock/contri ... tions.html

Aber selbst Adobe orientiert sich nicht immer an seinen eigenen Angaben, so wurde mir das Las-Vegas-Logo wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung abgelehnt, obwohl es auch in der Liste ausdrücklich freigegeben ist.
Wenn ich manchmal bei Ablehnungen vergleiche und bei Adobe nach genau den abgelehnten Motiven suche, dann finde ich meist eine große Auswahl von anderen Fotografen, die alle scheinbar problemlos angenommen wurden.
Ich denke, es kommt im Einzelfall darauf an, welcher Mitarbeiter im Rahmen der Freigabeprozedur am Bildschirm sitzt.
Was der eine Bearbeiter freigibt, lehnt der andere ab.

Ich hatte neulich so einen Fall -wie so oft-, dass ich den Innenstadtkai in Emden fotografierte. Da liegen ein paar Museums-und Ausstellungsschiffe.
Ich habe sorgfältig jeden Schiffsnamen und jede Kennzeichnung entfernt, jedes sonstige Werbeschild unkenntlich gemacht und hatte dann letztendlich ein logofreies Hafen- bzw. Innenstadtpanorama (im Rahmen der generellen deutschen Panoramafreiheit erstellt), das trotzdem wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung abgelehnt wurde. Gleichzeitig sind viele andere Bilder von divesen Fotografen im Stock, bei denen man locker all das lesen kann, was ich entfernt habe.
Nach Reklamation beim Service hat man mein Bild dann angenommen und inzwischen hat es sich mehrfach verkauft.

Manchmal weiss ich nicht mehr, was man denn noch fotografieren kann und darf, um den absolut abweichenden Anforderungen der Selektoren gerecht zu werden. Was der Eine problemlos durchwinkt, lehnt der Andere ohne jeden nachvollziehbaren Grund ab.
Fotolia:Comofoto

uniquephotography
Active-Member
Active-Member
Beiträge: 5
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 12:26
Wohnort: Beringen

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon uniquephotography » Mi 11. Jul 2018, 19:26

Vielen Dank für deine detaillierten Ausführungen. Shutterstock unterscheidet auf der Restriktionsliste noch zwischen kommerzieller und redaktioneller Nutzung. Da gibt es also Objekte, die kommerziell nicht genutzt werden dürfen, als Editorial aber erlaubt sind. Adobe macht diese Unterscheidung nicht, da dort meines Wissens ja auch keine Editorials eingreicht werden können. Was heisst das nun für mein Editorial-Bild des SonyCenters? Kann es sein, dass dieses als Editorial genutzt werden kann oder müsste ich es eigentlich löschen?

comofoto
Two-Star-Member
Two-Star-Member
Beiträge: 118
Registriert: So 4. Mär 2018, 20:24

Re: Hausfotografie mit Adresse?

Beitragvon comofoto » Mi 11. Jul 2018, 21:03

wie oben schon gesagt (Heiko hatte es geschrieben): Als Editorial kannst Du es sicherlich bei Shutterstock einreichen, gegen die rein redaktionelle
Verwendung spricht ja nichts. Bei Adobe kannst Du es nicht als Editorial einreichen und dort musst Du die Vorschriften für kommerzielle Nutzung beachten. Wenn es eine reine Strassenansicht ist (also von aussen aufgenommen) und kein Logo irgendwo auftaucht, dann sollte es der generellen Panoramafreiheit unterliegen und zulässig sein (ohne Hilfsmittel aufgenommen).
Da aber Adobe/Fotolia durchaus auch eigentlich zulässige Bilder immer wieder mal ablehnt, kann es sein, dass Du eine Absage erhälst, gegen die Du nichts machen kannst. Manchmal waltet dort übertriebene Vorsicht (hatte ich ja auch schon erwähnt).
Heisst: Entferne alle Logos und reiche es ein. Einen Versuch ist es ja wert.

Übrigens: Innenaufnahmen vom Sony-Center verfolgt die von Sony damit beauftragte Kanzlei äusserst konsequent und hoch kostenpflichtig.
Ein Bekannter von mir hat richtig Lehrgeld bezahlt.
Fotolia:Comofoto


Zurück zu „Generell“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast